Kirchturm wird erdbebensicher

21-07-kirchturm+gerüst_www (Foto: Petra Steiner)
In den Jahren 2017 und 2018 wurden die alten elektrotechnischen Einrichtungen im Turm auf einen zeitgemässen Stand gebracht.
Damals überprüften Experten auch der Zustand der Glocken, deren Aufhängungen sowie den Zustand des Glockenstuhls.






Statische Abklärungen ergaben Schwachstellen im Natursteinmauerwerk und an den Verbindungsstellen zwischen den Etagenböden und dem Mauerwerk in der Turmspitze. Lose und verrostete Zugstangen, die auf der Höhe des Glockenstuhls das Gemäuer zusammenhalten, müssen ersetzt werden. Zum Teil fehlen sie aus unerklärlichen Gründen.

Die Erdbebensicherheit wurde im Vorfeld, gemäss aktueller Normen und anhand der geologischen Untersuchungen des Untergrunds, geprüft. Dabei stellte sich glücklicherweise heraus, dass über die Sanierung der Schwachstellen keine zusätzlichen Massnahmen nötig sein würden.

Das Ingenieurbüro WaltGalmarini AG wurde mit der Planung dieser anspruchsvollen Aufgabe beauftragt. Frühzeitig wurde die kantonale Denkmalpflege in das Projekt miteinbezogen, um schon zu Planungsbeginn den Richtlinien der Denkmalpflege zu entsprechen.

Die Bauarbeiten starten anfangs Juli und dauern voraussichtlich bis ca. Ende August 2021. Während dieser Zeit muss aus sicherheitstechnischen Gründen die Turmuhr stillgelegt und der Turm zweiseitig und auf Höhe der Glockenstube vierseitig eingerüstet werden. Das Geläut zu den Gottesdiensten und allen weiteren kirchlichen Anlässen bleibt während dieser Zeit in Betrieb.

Wir wünschen den beteiligten Handwerkern gutes und unfallfreies Gelingen und hoffen, dass mit diesen Massnahmen die reformierte Kirche Meilen als Wahrzeichen unserer Gemeinde noch lange erhalten bleibt.
Martin Graf, Kirchenpfleger Ressort Liegenschaften